Snow

Snow

Snow – Hund mit Handicap

Der süße kleine Snow, gerade mal 7 Monate jung, wurde bereits vermittelt, aber die Familie möchte ihn wieder abgeben. Die Gründe sind uns nicht klar.

Fakt ist: Snow ist taub. Aber er kennt es nicht anders und kommt damit gut zurecht, zumal er auch kein schüchterner Hundejunge ist, sondern ein sehr aufgeschlossener, verspielter kleiner Wirbelwind, der auch durchaus dominant sein kann. Seine Lebensqualität beeinträchtigt das auf keinen Fall. Außerdem hat er leider in seinem jungen Leben Knochenbrüche davon getragen. Daher watschelt er ein bisschen wie Charly Chaplin. Wir haben ihn in einer Fachklinik komplett untersuchen und röntgen lassen. Er muss Stand heute nicht operiert werden (die Unterlagen aus der Klinik können bei uns eingesehen werden)! Aber er wird früher oder später Schmerzmittel benötigen (hier gibt es aber sehr gute und erschwingliche Medikamente, wir beraten gerne).

Und ja, sein zukünftiges Zuhause muss ein paar Dinge im Umgang mit einem tauben Hund beachten: Man sollte darauf achten, dass niemand von hinten an den Hund herantritt oder ihn spontan berührt. Da der Hund nicht hören kann, dass jemand kommt, erschrickt er sich. Sozialkontakte sind für einen tauben Hund natürlich genauso wichtig wie für jeden anderen Vierbeiner. Er braucht das Spielen und Toben mit Artgenossen, damit er gut sozialisiert wird.

Artgenossen sollte Snow “vorsichtig” kennenlernen, denn nicht-taube Hunde nehmen keine Rücksicht auf einen tauben Hund! Snow wäre aber nicht in der lage akustische Warnungen von anderen Hunden wahrzunehmen!

Da die Rückrufbarkeit des Hundes oder Signale auf Distanz über Sprache bei einem tauben Hund nicht möglich sind, hat Snow ein sogenanntes Vibrationshalsband. Wir erklären das den zukünftigen Besitzern natürlich. Man muss das natürlich alles noch mit Snow trainieren und gewillt sein auch Zeit zu investieren.

Also, wer gibt dem hübschen, selbstbewussten, quirligen, lustigen Snow ein liebevolles Zuhause, in dem auch tatsächlich bleiben darf?